Berufsorientierung

Der Berufswahlunterricht am Schulzentrum Nord hat viele Facetten:

Einen besonderen Schwerpunkt an unserer Schule bildet die Berufswahlorientierung und damit die Verzahnung von Bildung, Technik, Medien, Ausbildung und Wirtschaft. Außer den Berufspraktika und dem regulären Wirtschaft/Politik-Unterricht (Wi/Po) haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in Form von Projekten und Wahlpflichtkursen ab Klasse 7 sich weiter zu qualifizieren, um damit auch ihre Berufschancen zu verbessern.    
Das Schulzentrum Nord vermittelt in verschiedenen Jahrgängen und unterschiedlichen Projekten Informationen zur Berufswahlvorbereitung. Damit verbunden ist eine Öffnung der Schule hin zu außerschulischen Lernorten und zur Einbindung von Experten. Ein wichtiger Bestandteil unseres Konzeptes ist die Öffnung der Schule, um Angebote und Erfahrungen unserer Eltern, der Stadt sowie der Unternehmen und Institutionen vor Ort nutzen zu können.    
Natürlich bereitet jede normale Unterrichtsstunde unsere Schülerinnen und Schüler auf das spätere Leben vor; ohne gutes Lesen, vernünftige Rechtschreibung und besonders die sicheren Mathematikkenntnisse geht nicht viel im Beruf.    
Und doch sind einige Unterrichtsvorhaben speziell auf die Berufsfindung zugeschnitten:    
Fächerübergreifender Unterricht zwischen Deutsch und WiPo ermöglicht Lebensläufe, Bewerbungsunterlagen, Zeitschriften (Azubi-Börse), Broschüren (Planet Beruf - Hefte) und computergestützte Materialien (virtuelle Betriebsbesichtigungen) in den Berufswahlunterricht zu integrieren.
Nicht zuletzt zeigen unsere Projektprüfungen noch einmal auf, wie gut unsere Schülerinnen und Schüler gelernt haben sich zu organisieren und zu präsentieren. Die Vorbereitungen dazu sind eine gute Übung für die Selbstdarstellung im Bewerbungsprozess.
   

Berufsorientierung
Die Berufsorientierung startet schon in Verzahnung mit anderen Fächern in der Orientierungsstufe mit verschiedenen Blöcken zur Medien- und Methodenkompetenz.
Die zuständige Berufsberaterin unserer Schule stellt den Aufbau des BIZ in unserem Kreis vor und berät die Schülerinnen und Schüler in ihrer Berufswahl.
In der Mittelstufe werden die Schlüsselqualifikationen erweitert, vertieft und trainiert.

 

 

Berufspraktikum
Im Berufspraktikum geht es darum, die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zur Berufswahlreife zu begleiten und zu einer eigenverantwortlichen Berufswahlentscheidung zu führen. Dazu gehört, sich Klarheit über die eigenen beruflichen Interessen und Fähigkeiten zu verschaffen, sich über Bildungswege und unterschiedliche Ausbildungsgänge zu informieren, die Berufs- und Arbeitswelt kennen zu lernen und die Fähigkeit, die eigenen Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen und sich kompetent auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten.
Die Inhalte werden sowohl im Fachunterricht verschiedener Fächer als auch auf einer Vielzahl von Veranstaltungen und externen Kooperationspartnern aus den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung sowie in Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit vermittelt.
In den Klasse 6 und 7 machen die Schülerinnen und Schüler an Aktionstagen wie am Girls & Boys Day erste Erfahrungen im Arbeitsalltag.
Im zweiten Halbjahr der 8. Klasse steht für die Schülerinnen und Schüler das erste Berufspraktikum an. An 10 Werktagen wird im Frühjahr ein Ausbildungsberuf in einem Betrieb eigener Wahl begleitet. Zur Dokumentation fertigen die Schülerinnen und Schüler eine kleine Präsentation für die Klasse. Eine Betreuung findet wie auch im zweiten Berufspraktikum in Klasse 9 durch die Wi/Po-Lehrkraft im Dialog mit den Betreuerinnen und Betreuern in den Betrieben statt. Im zweiten Praktikum wird ein ausführlicher Praktikumsbericht (Portfolio) erstellt. Der Praktikant muss ein Zeugnis nachweisen und eine Bewerbungsmappe in dem Betrieb zur Besprechung vorlegen.

 

 

Berufsberatung
Jeden Monat kommt die Beraterin der Agentur für Arbeit Elmshorn / Wedel / Pinneberg in unsere Schule. Themen:
* Informationen zu Berufen
* Information zu weiterführenden Schulen
* Bewerbung um einen Ausbildungsplatz (Adressen)
* Berufsinhalte, Vorpraktika,..
* Zugangsvoraussetzungen
* Angebote der Agentur für Arbeit
Der Berufsberater des Arbeitsamtes stellt sich im Rahmen des Klassenunterrichts vor. Er hält von da an regelmäßig Sprechstunden für die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Schule ab. Ausländische Schülerinnen und Schüler können hierzu über die Sozialpädagogen Integrationshelfer („Die Brücke, Elmshorn) vermittelt bekommen. Dies gilt auch für Gespräche zwischen Eltern, Lehrkräften und Schülern, die sich mit der Berufswahl beschäftigen.

   

Unterstützung und Informationen
Die Informationsangebote der Bundesagentur für Arbeit in Form von Tests und einem Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) werden von den Schülerinnen und Schülern genutzt. Hier finden sie auch Hinweise auf Berufe, die bislang nicht in ihrem unmittelbaren Erfahrungsfeld lagen.
Externe Hilfen und Angebote verschiedener Gruppen und Firmen (z. B. Industrie- und Handelskammer) werden von uns dankbar für die Berufsvorbereitung und zur Information genutzt.


Bewerbungsmappe/Bewerbungsanschreiben
In den Fächern Deutsch, Wirtschaft / Politik und Medien werden Inhalt und Form der Bewerbungsmappe besprochen. Eine eigene Bewerbung für das Betriebspraktikum wird in Klasse 8 zum Ende des Jahres vorbereitet. Ab der 8. Klasse wird die Erstellung einer ausführlichen Bewerbungsmappe behandelt und bis zur 10. Klasse aktualisiert.

   

 

Berufseinstiegsbegleitung

An rund 1.000 ausgewählten Schulen, die zum Förder-, Ersten Allgemeinbildenden - oder gleichwertigem Schulabschluss führen, sind zur intensiven Betreuung von einzelnen Schülern/-innen im Auftrag der Berufsberatung Berufseinstiegsbegleiter/-innen tätig. Ziel der Berufseinstiegsbegleitung ist, Schüler/-innen, die voraussichtlich Schwierigkeiten beim Erreichen des Schulabschlusses und beim Übergang von der allgemein bildenden Schule in Ausbildung haben werden, individuell zu unterstützen und dadurch die berufliche Eingliederung zu erleichtern. Die Begleitung beginnt in der Vorabgangsklasse und wird nach Verlassen der allgemeinbildenden Schule während der Ausbildungssuche und in der Anfangsphase der Berufsausbildung weitergeführt. Unter Berücksichtigung der persönlichen Stärken, Interessen und Fähigkeiten legen die Berufseinstiegsbegleiter/-innen gemeinsam mit den Teilnehmenden fest, wie diese Unterstützung im Einzelnen aussieht. Das Schulzentrum Nord erhält derzeit jährlich 20 Plätze für eine Berufseinstiegsbegleitung.

 

   

 Praxisklasse

Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler im 8. Und 9. Jahrgangs, von denen wir meinen, dass ein stärkerer Praxisbezug der Lernentwicklung förderlicher wäre, sodass ein Erster Allgemeinbildender Schulabschluss eher erreicht werden kann. Dabei wollen wir vermeiden, dass die Schulzeit sich unnötig verlängert. In ihrer Hauptphase sind die Schüler/innen 18 Monate lang an 2 Tagen pro Woche in verschieden Betrieben (jeweils 3 Monate pro Betrieb), an 3 Tagen pro Woche findet ein normaler Schulbesuch statt.

 

   

 Teilnahme am Berufsinformationstag (BIT)

Die Klassen unseres 8. Jahrgangs besuchen ca. 2 Stunden lang die Pinneberger Berufsmesse im Rathaus und lernen anhand dieser, wie man sich gezielt auf einen Messebesuch vorbereitet und wie man die angebotenen Möglichkeiten dort optimal für sich nutzen kann, sodass ein privater Besuch weiterer Messen möglichst motiviert und zielorientiert verlaufen kann.

 

Teilnahme am Azubi-Kompass

Der Azubi-Kompass wird für die Schüler/innen der (Vor-)Abgangsklassen (bei uns 8-10) angeboten. Vertreter/innen der NordExperten kommen in die Pinneberger Schulen und stellen den Azubi-Kompass vor, das Anmeldeverfahren kann sofort im Anschluss beginnen. Ziel ist es, etwa 350-400 Jugendlichen den direkten Kontakt zu „Entscheidern“ lokaler Unternehmen in deren Firma an einem Abend im März zu ermöglichen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist freiwillig.

 

Schnupper- und Informationsangebote für die gymnasiale Oberstufe

Ausgewählten Schüler/innen (mit entsprechender Notenlage und Interesse) des 10. Jahrganges werden im ersten Halbjahr Schnuppertage an der JCS, der JBS, der THS sowie den Beruflichen Schulen des Kreises Pinneberg angeboten. Des Weiteren werden Einladungen zu Infoabenden an den entsprechenden Schulen direkt in unseren 10. Klassen verteilt.

 

Betriebserkundung für Lehrkräfte in der Firma Tempelmann Feinwerktechnik GmbH

Im Schuljahr 2013/14 haben knapp 20 Lehrkräfte des SZN die Chance zu einer Betriebs­erkundung mit anschließendem Gespräch mit der Firmenleitung genutzt und sich über Möglichkeiten der verbesserten Zusammenarbeit ausgetauscht.

   

 

   

  

Dieses Konzept wird in unregelmäßigen Abständen evaluiert und überarbeitet. Die Liste der umgesetzten und geplanten Maßnahmen unterliegt somit einer fortwährenden Veränderung und Aktualisierung.

 

 

 

 

 

Blue joomla theme by Template Joomla